Neuigkeiten

Steuerfachwirt/in – Bei uns keine Kursabsage (zuverlässig, wie immer)

3. Sep. 2018 - 12:18.

Allgemein

Unser Abendkurs K19A und unsere Wochenendkurs K19B zum/r Steuerfachwirt/in werden, wie jedes Jahr, stattfinden.
Es sind noch ein paar Restplätze vorhanden, falls Sie einen Fortbildungsanbieter gewählt haben sollten, dessen Kurse abgesagt wurden.

Im Hause LS Fortbildung im Steuerrecht GmbH (lindner-seminare) wurde noch nie ein Kurs abgesagt.


Ferienjobs und Minijobs – steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Besonderheiten

26. Jun. 2018 - 10:17.

Allgemein

Nicht mehr lang, dann bricht für viele Schüler die schönste Zeit des Jahres an: sechs Wochen lang keine Schule. Einige Jugendliche möchten dann mit einem Ferienjob ihr Taschengeld aufbessern. „Dabei gibt es aber allgemein, einige Regeln zu beachten. Denn wer Schüler für einen Ferienjob beschäftigen möchte, sollte die Voraussetzungen für sogenannte kurzfristige Minijobs und die Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes kennen. Diese Art von Beschäftigung bringt dem Arbeitgeber den Vorteil, dass er zwar Lohnsteuer zahlen muss, aber keine Sozialabgaben. Damit sind Schüler-Ferienjobs für Betriebe besonders wirtschaftlich.“, so die Steuerberaterkammer Nürnberg. Das Gleiche gilt für Schüler, denn sie erhalten ihren Lohn „brutto wie netto“. Alle Informationen rund um den 450-Euro-Minijob und kurzfristige Minijobs werden auf der Webseite der Minijob-Zentrale aufgeführt. Sie ist als Bundesbehörde die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen.

Was sind Minijobs?

Ein Minijob ist eine geringfügige Beschäftigung. Diese liegt vor, wenn bestimme Verdienstgrenzen oder bestimmte Zeitgrenzen nicht überschritten werden. Eine solche Beschäftigung kann im gewerblichen Bereich oder im Privathaushalt ausgeführt werden. Geringfügige Beschäftigungen werden unterteilt in:

450-Euro-Minijobs

Bei einem 450-Euro-Minijob überschreitet das Arbeitsentgelt im Monat 450 Euro regelmäßig nicht. Das entspricht einer Verdienstgrenze von maximal 5.400 Euro pro Jahr bei durchgehender, mindestens zwölf Monate dauernder  Beschäftigung. Dabei sind auch einmalige Einnahmen wie Urlaubs oder Weihnachtsgeld zu berücksichtigen.

Kurzfristige Minijobs

Eine solche kurzfristige Beschäftigung ist vor allem für die Sommer- oder Semesterferien gedacht. Der Arbeitnehmer arbeitet im Jahr nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage und somit nicht regelmäßig, sondern nur gelegentlich. Für kurzfristige Minijobs ab dem 1. Januar 2019 gelten andere Zeitgrenzen (zwei Monate sowie 50 Arbeitstage). Die Abgaben für Minijobs werden größtenteils vom Arbeitgeber getragen. Dazu gehören pauschale Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung, zur gesetzlichen Unfallversicherung, Umlagen und Steuern. 450-Euro-Minijobber tragen bei der Rentenversicherungspflicht nur die Kosten für die Rentenversicherung. Diese werden vom Arbeitgeber zusammen mit seinen Abgaben an die Minijob-Zentrale abgeführt. Die Abgaben für gewerbliche und haushaltsnahe Minijobs sind unterschiedlich hoch und auch abhängig davon, ob es 450-Euro-Minijobs oder kurzfristige Minijobs sind. Der ausgezahlte Nettolohn des Arbeitnehmers beträgt im Regelfall um die 450 Euro oder liegt durch den Arbeitnehmeranteil für die Rentenversicherung unwesentlich darunter.

Minijobs und Rentenversicherung

Für kurzfristige Minijobs fallen weder für den Arbeitgeber noch für den Ferienjobber Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung an. Kurzfristige Minijobs sind deshalb auch nicht rentenversichert. Bei 450-Euro-Minijobs ist das anders. Diese sind rentenversicherungspflichtig. Der Arbeitnehmer hat die Möglichkeit, sich per schriftlichem Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen. Dazu muss er dem Arbeitgeber schriftlich erklären, dass er auf die Rentenversicherung verzichtet. Diese Mitteilung reicht der Arbeitgeber an die Minijob-Zentrale weiter. Er zahlt beim 450-Euro-Minijob einen Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 Prozent. Der Eigenanteil des Arbeitnehmers beläuft sich auf 3,6 Prozent.

Minijobs und Krankenversicherung

Für kurzfristige Minijobs fallen weder für den Arbeitgeber noch für den Ferienjobber Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung an. Bei einem 450-Euro-Minijob führt der Arbeitgeber 13 Prozent für Krankenversicherungsbeiträge an die Minijobzentale ab. Allerdings entsteht durch die Beiträge des Arbeitgebers zur Krankenversicherung kein eigenes Krankenversicherungsverhältnis, d.h. der Arbeitnehmer kann daraus keine Leistungen in Anspruch nehmen. Deshalb muss der Arbeitnehmer sich freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichern, wenn dieser nicht bereits durch die Haupttätigkeit oder durch eine Familienversicherung abgesichert ist. Bei einem privat versicherten Arbeitnehmer entsteht keine Zahlungspflicht für Arbeitgeber.

Minijobs und Lohnsteuer

Minijobs sind grundsätzlich steuerpflichtig und können auf zwei Arten besteuert werden: Individuell nach der Steuerklasse des Minijobbers oder mit einer pauschalen Lohnsteuer. Hier gelten je nach Art des Minijobs unterschiedliche Pauschalsteuersätze. Die Steuern werden zusammen mit den Sozialversicherungsbeiträgen und den Umlagen grundsätzlich von der Minijob-Zentrale berechnet und eingezogen.

Bei Schülern muss Jugendarbeitsschutz beachtet werden!

Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren fallen unter das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG). Um die Entwicklung und schulischen Leistungen der Jugendlichen nicht zu gefährden, gelten gesetzlich vorgeschriebene Altersgrenzen. In der Regel dürfen Jugendliche erst ab 15 Jahren – höchstens acht Stunden am Tag – arbeiten. Sind sie jünger als 15 Jahre, ist eine Beschäftigung grundsätzlich verboten. Mit Einwilligung der Eltern dürfen Schüler ab 13 Jahren ausnahmsweise zwei Stunden am Tag unter altersgerechten Bedingungen arbeiten.

Fazit

Da es in diesem Bereich zahlreiche Konstellationen und einige kniffelige Fallstricke gibt, empfiehlt es sich, Rat bei einem Steuerprofi zu suchen.

(Quelle: Steuerberaterkammer Nürnberg)


Statistik der Steuerberaterkammer 2017/2018

11. Jun. 2018 - 11:49.

Allgemein

Auf Grund der Rückmeldungen unserer Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben die Steuerberaterprüfung 2017 erfolgreich bestanden: 80%.
Bestanden nach schriftlicher Prüfung und unserer mündlichen Prüfungsvorbereitung: 100%

→ Statistik 2017/2018


Steuerfachwirt – Schriftliche Prüfungsergebnisse

14. Mrz. 2018 - 11:47.

Allgemein

Die Ergebnisse der schriftlichen Steuerfachwirtprüfung sind heute (14.03.2018) zu erwarten.


Steuerfachwirt – Vorbereitung mündliche Prüfung 2018

31. Jan. 2018 - 10:33.

Allgemein

Liebe Teilnehmer,

wir haben eine kleine Korrektur der Termine vorgenommen.
Bitte beachten Sie, das der Freitag, der 16.03.2018 auf den Montag, den 19.03.2018 zur gleichen Uhrzeit verlegt werden musste. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Danke Ihr Lindner-Team


~

Statistik Steuerfachwirtprüfung der Steuerberaterkammer 2017/2018 München

10. Jul. 2018 - 12:03.

Allgemein

Auf Grund der Rückmeldungen unserer Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben die Steuerfachwirtprüfung 2017 erfolgreich bestanden: 81,6%.

→ Statistik 2017/2018


Weiterbildungskosten mit dem Fiskus teilen

26. Jun. 2018 - 9:57.

Allgemein

Weiterbildungen stehen bei Arbeitnehmern hoch im Kurs und werden für die berufliche Karriere immer wichtiger. Ob Sprachkurse, Kurse zur Erlangung von IT-Kenntnissen und Kurse zur Weiterentwicklung spezieller beruflicher Fähigkeiten: Das Feld für Fortbildungen ist groß. Dient diese Weiterbildung der Sicherung und Erhaltung der Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit, beteiligt sich der Fiskus an den Kosten. „Denn dann handelt es sich steuerlich um sogenannte Werbungskosten, die die Einkommensteuerlast mindern“, erklärt die Steuerberaterkammer Nürnberg.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Sprachkurse und andere Fortbildungen führen nur bei einer beruflichen Veranlassung zu berücksichtigungsfähigen Werbungskosten. Fehlt die Berufsbezogenheit, so handelt es sich um nicht abziehbare Aufwendungen der Allgemeinbildung. Diese werden als Kosten der Lebensführung steuerlich nicht berücksichtigt. Des Weiteren muss der Arbeitnehmer die Berufsbezogenheit nachweisen. Am einfachsten ist es, wenn der Arbeitgeber bescheinigt, dass die Weiterbildung beruflichen Erfordernissen dient, etwa weil der Arbeitnehmer zukünftig ins Ausland versetzt wird und daher einen Sprachkurs absolviert.

Welche Kosten sind als Werbungskosten abziehbar?

Typische Weiterbildungskosten sind die Kursgebühren, die notwendigen Fahrkosten, Übernachtungskosten und weitere Kosten, z. B. für Fachbücher. Kompliziert wird es insbesondere, wenn der (Sprach-)Kurs im Ausland stattfindet und eine  private Mitveranlassung nicht ausgeschlossen werden kann. Hier entstehen im Regelfall zusätzliche Aufwendungen, etwa für die Anreise und Übernachtung. Dabei wird im Rahmen einer Gesamtwürdigung geprüft, ob nicht hinsichtlich der Ortswahl eine private Mitveranlassung vorliegt und die Kosten daher aufzuteilen sind. Bei dieser Abwägung sind in eine Gesamtwürdigung die folgenden Umstände einzubeziehen: Veranstaltungsort (typisches Feriengebiet?), Jahreszeit und Gestaltung der unterrichtsfreien Tage. Der Steuerpflichtige muss zudem seine Teilnahme am Unterricht nachweisen. Beim Kursort gilt dabei der Grundsatz: je exotischer, desto privater. zum Beispiel wenn ein Spanischkurs in Südamerika absolviert wird. Liegt eine private Mitveranlassung eines (Sprach-) Kurses vor, werden die nicht direkt zuordbaren Kosten ggf. aufgeteilt. Ein sachgerechter, den Verhältnissen im Einzelfall entsprechender Aufteilungsmaßstab kann dabei grundsätzlich das Verhältnis der beruflichen und privaten Zeitanteile der Reise sein. Ist dies nicht möglich, so kann eine hälftige Aufteilung bzw. ein hälftiger Werbungskostenabzug sämtlicher mit dem Sprachkurs verbundener Reisekosten entsprechend der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes in Betracht kommen. Wie die umfangreiche Rechtsprechung zeigt, kommt es hier häufig zum Streit mit der Finanzverwaltung.

Kann der Arbeitgeber die Fortbildungskosten steuerfrei an seinen Arbeitnehmer erstatten?

Findet die Weiterbildung im betrieblichen Interesse des Arbeitgebers statt, weil sie bspw. die Einsatzfähigkeit des Arbeitnehmers im Betrieb des Arbeitgebers erhöht, kann der Arbeitgeber die Kosten dieser Fortbildung ohne steuerliche Folgen übernehmen. Dies gilt auch für den Fall, dass der Arbeitnehmer die Fortbildungsveranstaltung in seiner Freizeit besucht, z. B. samstags. Ein steuerpflichtiger Arbeitslohn liegt in der Übernahme der Fortbildungskosten durch den Arbeitgeber dann nicht vor. Auch sprachliche Fortbildungen dienen dem betrieblichen Interesse des Arbeitgebers, wenn der Arbeitgeber die Sprachkenntnisse in dem für den Arbeitnehmer vorgesehenen Aufgabengebiet verlangt.

Fazit

Wie die obigen Ausführungen zeigen, können sich Aufwendungen für die Weiterbildung sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber auszahlen. Auf jeden Fall sollte vor dem Beginn der Weiterbildungsmaßnahme Rat durch einen Steuerberater eingeholt werden.

(Quelle: Steuerberaterkammer Nürnberg)


Steuerfachwirt – Abschlussfeier- Übergabe Meisterpreis

14. Mrz. 2018 - 11:52.

Allgemein

Der Termin für die Steuerfachwirt-Abschlussfeier mit Übergabe des Meisterpreises findet am 16.05.2018 um 17:30 Uhr im Sophiensaal des Landesamt für Steuern statt.


Meisterbonus wird auf 1.500 Euro erhöht

6. Feb. 2018 - 11:28.

Allgemein

Die Erhöhung des Meisterbonus auf 1.500 Euro ist beschlossen!

Für Prüfungen, deren Prüfungsergebnis nach dem 31. Dezember 2017 festgestellt wurden, beträgt der Meisterbonus 1.500 Euro.

Voraussetzung

Die Prüfung muss erfolgreich abgelegt worden sein.

Bei fachlich unterschiedlichen Abschlüssen kann der Bonus auch mehrfach (je bestandener Prüfung) gewährt werden.

Bei gleichzeitiger Teilnahme am schulischen und beruflichen Prüfungsverfahren (z.B. Fachschule/Kammerprüfung) wird der Bonus lediglich einmal für die zeitlich erste Prüfung gewährt.

Der Zeitpunkt der Feststellung des Prüfungsergebnisses darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.


Steuerberater – Prüfung – Ergebnisse

26. Jan. 2018 - 10:27.

Allgemein

Die Teilnehmer unseres Steuerberaterkurs 2016/2017 haben sehr erfolgreich bei der Steuerberaterprüfung abgeschnitten.

Wir gratulieren herzlich und sind sehr stolz auf unsere Teilnehmer!

Für alle bei denen es dieses Jahr noch nicht ganz gereicht hat, Kopf hoch, nächstes Jahr klappt es….

Für die bevorstehende mündliche Prüfung drücken wir die Daumen und wünschen Ihnen viel Glück!